Die Schäden durch Mobbing gehen weit über Depressionen hinaus. Existierende Minderwertigkeitsgefühle werden verstärkt, Ängste und Traumata ziehen sich über Jahrzehnte hin. Die Täter sind selbst nach einer Bestrafung nach einiger Zeit wieder frei und können tun was sie wollen. Mobbingopfer hingegen werden in ihrer sozialen Entwicklung geschädigt! Im rechtlichen Sinne sollte die Tat und die unterlassene Hilfeleistung bei Mobbing daher mit Körperverletzung gleichgestellt werden. Die Schäden sind dabei noch deutlich länger wirksam als ein blauer Fleck oder ein gebrochener Knochen. Die Ohnmacht und das Gefühl allein (gelassen worden) zu sein traumatisieren auf Jahre und bilden gleichzeitig Verhaltensweisen aus, die asoziale Menschen immer wieder zu Mobbing verleiten.